Klasse: AM

Die Fahrerlaubnisklasse AM ist die kleinste aller Motorradfahrerlaubnisklassen und befähigt das Fahren von Motorrollern und Elektrorollern. Ab dem 01. Mai 2017 besteht im Land Brandenburg die Möglichkeit schon mit 15 die Fahrerlaubnisklasse AM zu erwerben.

 

Die Ausbildung dauert ca. 8 Wochen

Zur Anmeldung

Eigenschaften Krafträder

  • Höchstgeschwindigkeit bis max. 45 km/h
  • max. 50 cm³ Hubraum bei Verbrennungsmotoren (Schwalbe, Simson)
  • oder 4 KW bei Elektromotoren
  • Dreirädrige Kleinkrafträder Höchstgeschwindigkeit bis max. 45 km/h
  • Vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge Höchstgeschwindigkeit bis max. 45 km/h
  • Leermasse von 350 kg

Gerade für Jugendliche, die weder Lust auf den Bus noch Lust darauf haben, von ihren Eltern permanent gefahren zu werden, bietet sich die Fahrerlaubnisklasse AM an. Mit den Motorrollern und Mopeds wie Simson oder Schwalbe beginnt die Freiheit. Sei es beim Weg zur Schule oder zu den Freunden in der Freizeit.

theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung besteht aus 12 Doppelstunden, dem sogenannten „Grundstoff“ und 2 Doppelstunden Motorradzusatzstoff.

Der Grundstoff vermittelt den Fahrschüler die wesentlichen Regeln im Straßenverkehr. Es fängt mit den Verkehrsschildern und Vorfahrtsregeln an und endet bei der umweltbewussten Fahrweise.

Der „Motorradzusatzstoff beschäftigt sich dann ausschließlich mit den motorradtypischen Themen (Umgang und Pflege des Motorrads, Fahrphysik, Sicherheitskleidung, etc.) Nachdem alle Theorieinhalte behandelt wurden, kann die theoretische Prüfung absolviert werden.

Um die Prüfung zu bestehen, müssen lediglich 20 Fragen zum Grundstoff und 10 Fragen zum Zusatzstoff richtig beantwort werden. Wer weniger als 10 Fehlerpunkte bei der Prüfung hat, hat bestanden.

praktische Fahrausbildung

Während bei den anderen Motorradklassen Sonderfahrstunden Pflicht sind, entfallen sie bei AM. Es müssen lediglich die Grundfahraufgaben wie Fahren mit Schrittgeschwindigkeit, Stop & Go, Kreisfahrt und Ausweichen nach Abbremsen erfüllt werden. Für die Ausbildung ist keine Mindestanzahl an Übungsstunden gesetzlich vorgeschrieben, sie hängen von den Fähigkeiten des Fahrschülers ab. Die Prüfung ist bestanden wenn der Prüfer von den Fahrleistung überzeugt wurde.

Vorraussetzungen für AM

16 Jahre

Teilnahme am Kurs für Sofortmaßnahmen am Unfallort

Sehtest

 biometrisches Passbild für die Antragstellung

Zur Anmeldung