Klasse B / BF17

Die Fahrerlaubnisklassen B und BF17 befähigen das Fahren eines PKWs mit einer maximalen Gesamtmasse von 3.500kg. Darüberhinaus kann zusätzlich ein Anhänger mit einer maximalen Gesamtmasse von 750kg angehängt werden sofern auch hier die Gesamtmasse  des Gespanns von 3.500kg nicht überschritten wird.

Ist man im Besitz der Fahrerlaubnisklasse B ist man ebenfalls befähigt Fahrzeuge / Krafträder der Klassen AM und L (Roller und Traktor) zu fahren.

 

Die Ausbildung dauert ca. 12 Wochen

Zur Anmeldung

theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung besteht aus 24 Themenschwerpunkte angefangen von Verkehrszeichen und Verkehrsregeln bis hin zu defensiver und ökologischer Fahrweise. Die 24 Themen werden innerhalb von 12 Unterrichtsterminen à 90 Minuten als sogenannte Doppelstunden vermittelt.

Sind alle Themen behandelt worden und hat der Fahrschüler keine weiteren Fragen zu einen der Themen, kann die theoretische Prüfung gemacht werden. Die Prüfung gilt als bestanden, wenn weniger als 8 Fehlerpunkte bei der Prüfung gemacht wurden.

Um mit einem sicheren Gefühl zur Prüfung gehen zu können, bieten wir unseren Fahrschülern die Möglichkeit bei uns solange Vorprüfungen zu absolvieren bis sich ein sicheres Gefühl für die anstehende Prüfung eingestellt hat.

 

praktische Fahrausbildung

Erst nachdem die theoretische Prüfung bestanden wurde, wird die praktische Ausbildung begonnen. Ähnlich wie bei der Motorradausbildung sind auch bei der PKW Ausbildung Sonderfahrstunden ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung.

  • 5x Überlandfahrten
  • 4x Autobahnfahrten
  • 3x Dämmerungsfahrten

Bevor es jedoch mit den Sonderfahrstunden losgeht, liegt der Schwerpunkt in den ersten Fahrstunden darauf, dass sich der Fahrschüler mit dem Fahrzeug vertraut macht, die Funktionsweisen kennenlernt und ein erstes Gefühl für Lenkung, Kupplung, Gas und Bremse bekommt.

Nachdem die ersten Fahrübungen auf abgelegenen Strassen absolviert wurden, wird die Fahrausbildung im „normalen“ Strassenverkehr fortgesetzt, vertieft und mit den Sonderfahrstunden kombiniert.

Kann der Fahrschüler mit dem Fahrschulauto sicher und verantwortungsvoll im Strassenverkehr umgehen, steht der praktischen Prüfung nichts mehr im Wege. Die Prüfungsfahrt dauert ungefähr 45 Minuten. Während dieser Zeit muss der Prüfer von den Fertigkeiten des Fahrschülers überzeugt werden. Neben sicheren und rücksichtsvollem Fahren innerhalb geschlossener Ortschaften kommt es in der Prüfung auch auf die erlernten Einparkfähigkeiten an. Wurde der Prüfer überzeugt, ist die Prüfung bestanden.

 

Ergänzung zu BF17

BF17 ermöglicht es bereits mit 17 Jahren schon ein Auto fahren zu dürfen, allerdings nur in Begleitung einer bereits im Vorfeld angegeben Person. Die Begleitperson muss in den 2 Folgejahren bei der jeder Autofahrt auf dem Beifahrersitz sitzen. Zudem ist der Führerschein aktuell auch nur in Deutschland und in Österreich gültig

Vorraussetzungen für Begleitpersonen bei BF17

mindestens 30 Jahre alt

mehr als 5 Jahre ununterbrochen im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnisklasse B

max. 1 Punkt im Fahreignungsregister

Promillegrenze liegt bei 0,5

Für BF17 gelten die gleichen Ausbildungsvorgaben und Ausbildungsbestandteile wie bei der Fahrerlaubnisklasse B.

Vorraussetzungen für B / BF17

18 Jahre

Teilnahme am Kurs für Sofortmaßnahmen am Unfallort

Sehtest

 biometrisches Passbild für die Antragstellung

Zur Anmeldung